Fotoausstellung: Ungezwungene Momente festhalten

Zeigt ihre erste Fotoausstellung in der Scheune: Claudia Menzel

Zeigt ihre erste Fotoausstellung in der Scheune: Claudia Menzel

Fotofreunde sollten sich am kommenden Sonntag nichts vornehmen. Denn am 2. März präsentiert Claudia Menzel ihre erste Fotoausstellung in der Scheune (Oberdorfstraße 15). Im Anschluss an das Theaterstück „Das kalte Herz“, welches das Theater aHnungslos aufführt, zeigt die Leipzigerin unter dem Titel „Kostüm aus / Blickwechsel an“ ihren ganz eigenen Blick auf die Darsteller des Theaters. Ausstellungseröffnung ist 17:30 Uhr.

Da ich im Vorfeld Gelegenheit hatte, mit der Fotografin zu sprechen, empfehle ich euch den Besuch der Vernissage. Claudia Menzel ist über die Malerei zur Fotografie gekommen. „Meine erste Kamera kaufte ich auf einem Flohmarkt in Berlin. Es war eine Pocketkamera, für die es – wie ich erst später herausfand – nicht einmal mehr Filme gab“, erzählt die 27-Jährige. Heute hält sie ihre Eindrücke mit verschiedenen Exa-Kameras fest und hat sich dabei ausschließlich der Analogfotografie verschrieben. Für ihr aktuelles Projekt nahm sie jedoch erstmalig eine Digitalkamera in die Hand. „Ich habe trotzdem nicht ständig auf das Display geschaut, um die Bilder zu kontrollieren. Das ist das Schöne bei der Analogfotografie. Erst am Ende sieht man die Ergebnisse. Diese Vorfreude ist toll. Das wollte ich mir auch dieses Mal erhalten.“

Stimmungsvolle Porträts erwarten die Besucher

Stimmungsvolle Porträts erwarten die Besucher

Die gelernte Heilerzieherin hat viel Kontakt mit dem Verein zur Wiedereingliederung psychosozial geschädigter Menschen, der auch das Theater aHnungslos betreibt und so entstand auch die Idee für das Fotoprojekt. „Ich wollte die Darsteller unabhängig von ihrem Krankheitsbild zeigen, wie sie wirklich sind. Obwohl ich die Darsteller durch das gemeinsame Theater spielen kenne, ist es dennoch schwierig für die meisten Menschen locker zu sein, wenn plötzlich eine Kamera auf sie gerichtet wird. Es ist der Moment, wo man denkt, dass das Fotografieren vorbei ist oder es eben noch gar nicht losgegangen ist, wo oftmals noch eine ungezwungene Stimmung herrscht. Diese Situation versuche ich festzuhalten. “

Wer hingehen möchte, hier noch mal die wichtigsten Daten:

  • Datum: 2. März
  • Ort: Scheune (Oberdorfstraße 15)
  • Zeit: 17:30 Uhr
Der Veranstaltungsflyer

Der Veranstaltungsflyer

Frank Schütze ist Diplom-Journalist und hat die Stötteritzer Storys gegründet, damit die Menschen im Viertel wissen, was direkt vor ihrer Haustür passiert. Sein Anspruch ist es umfassend und neutral über Leipzigs höchstgelegenen Stadtteil zu berichten. Außerdem freut er sich über Themenhinweise und Kritik.

3 Gedanken zu “Fotoausstellung: Ungezwungene Momente festhalten

  1. Leider verpasst. – Ist denn noch eine weitere Ausstellung geplant, oder sind die Fotos von Claudia Menzel im Internet zu sehen (ich habe leider nichts gefunden)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.